Tag durchsuchen:

Kekse

Allgemein/ Nachspeise/ Saisonales/ Snack

Nervenkekse nach Hildegard von Bingen

Kekse gegen den Weihnachtsstress

Die energiereichen Nervenkekse nach Hildegard von Bingen sind eigentlich ein „Jahreskeks“ – ich mag sie immer, also nicht nur zu Weihnachten. Nachdem aber besonders vor Weihnachten oft mal die Nerven blank liegen (Mir fehlen noch die letzten Geschenke! Was soll ich an Weihnachten nur kochen? Puh der Chef nervt auch noch, ich kann ja nicht zaubern… Wer kennt das nicht?), sind sie besonders in dieser Zeit ein guttuendes Häppchen, das alles ein bisschen besser macht. Den Stress hat man trotzdem, nur hält man ihn mit einem leckeren Keks im Bauch besser aus 😉

Super leicht gemacht

Das Rezept ist wirklich ganz einfach. Ihr braucht dafür nur 4 Grundzutaten: Dinkelmehl, Butter, fructosefreien Zucker und ein Keksgewürz. Wer mag auch noch ein bisschen Vanillezucker dazu geben (ich nehm den von Frunix). Ich habe dieses Gewürz genommen, und die Kekse somit original „hildegardig“ gemacht 😉 Wenn ihr die Kekse noch veganisieren wollt, dann nehmt einfach Margarine statt Butter. Eier sind da nicht drin, also braucht ihr dafür keinen Ersatz.

Ich wünsch euch eine schöne Zeit mit euren Liebsten und viel Spaß beim Nachbacken,

Eure Dea

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Prep Time: 10 Minuten + 1 Stunde kühlen Cooking Time: 10 Minuten

Ingredients

  • 180 g Dinkelmehl
  • 120 g Butter
  • 50 g Maiszucker von Frunix
  • 2,5 TL Gewürz
  • 0,5 TL Vanillezucker von Frunix

Instructions

1

Alle Zutaten zu einem Mürbteig vermischen, bis eine homogene Masse entstanden ist.

2

Mindestens 1 Stunde, am besten über Nacht, den Teig in den Kühlschrank stellen.

3

Den Backofen auf 180°C Heißluft aufheizen.

4

Teig ausrollen und Kekse ausstechen.

5

Für ca. 10 Minuten backen. Am Backpapier auskühlen lassen und erst dann runter nehmen.

6

Nach Belieben verzieren und dann ganz entspannt genießen 😉

Aufstrich backen Brot Brötchen Buchweizen Buskuit Dessert Dinkelmehl einfach zubereitet Fructose fructosearm fructosefei fructosefre fructosefrei Fructoseintoleranz Fructosemalabsorption Frühstück Germteig Grillen Hauptspeise italienisch Kekse Laktose Muttertag Mürbteig Nachspeise Picknick Rhabarber Rührteig schnell Snack sorbit Spargel Süßes Tarte Tartelette Vanille vegetarisch Vorspeise Weckerl Weihnachten Weihnachtskekse Zitrone

Alle Rezepte/ Nachspeise

Cantuccini

Der Allrounder unter den Keksen

Ob zum Kaffee oder Tee, ob als Snack zwischendurch, ob als Weihnachtskeks oder auch unterm Jahr – Cantuccini sind immer passend. Ich persönlich mag sie wirklich am liebsten zum Kaffee und tunke sie gerne ein. Nachdem die Mandelkekse doppelt gebacken werden, sind sie (gewünschterweise) etwas hart und deswegen perfekt zum Eintunken geeignet.

Auch für Anfänger geeignet

Für alle Newbies unter den Bäckern oder allen Faulies unter den Altbackenen: das ist euer Rezept. Einfach alle Zutaten vermischen, kühl stellen, in 3 Teile aufteilen und zu 3 cm dicken Teigrollen verabreiten. Und ab geht die Post! Die einzige „Arbeit“ ist das Kleinschneiden in einzelne Cantuccini.

Meine supergeheimen Geheimtipps

Nach meinem ersten Versuch kann ich euch folgende Tipps mit auf den Weg geben:

  • Wenn ihr die angegebene Zuckermenge nehmt, werden die Cantuccini wenig süß. Ich bin das allerdings schon so gewohnt und mag das – wer einen sehr süßen Magen hat, sollte etwas mehr Zucker hinzufügen.
  • Mir sind die Kekschen fast etwas zu fad geworden. Am besten gebt ihr wirklich viel Mandelaroma oder den Abrieb einer Zitrone dazu. Wer mag, auch gerne Zimt.
  • Legt die Teigrollen weit genug auseinander aufs Blech – meine wurden quasi eins (Was auch nicht sooo schlimm war, weil man’s kaum bemerkt. Nur ich als Perfektionistin halt…).
  • Sobald die Cantuccini ausgekühlt sind, solltet ihr sie gleich in eine Blechdose geben. Sonst werden sie wieder weich.

So, ich brauch jetzt erst mal einen Kaffee. Also lasst euch die Kekschen schmecken!

Eure Dea

Cantuccini

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Serves: 50 Cantuccini
Cooking Time: 30 Minuten Total Time: 1 Stunde

Ingredients

  • 250g Dinkelmehl
  • 100g Getreidezucker
  • 1TL Backpulver
  • Mark einer Vanilleschote
  • 1 Prise Salz
  • 25g Butter
  • 2 Eier
  • 100-150g ganze Mandeln
  • Optional: Schale einer Zitrone oder Zimt
  • Optional: ein paar Tropfen Bittermandelaroma (nach Geschmack)

Instructions

1

Alle Zutaten außer die Mandeln zu einem glatten Teig vermischen (mindestens 5 Minuten). Anschließend die Mandeln gleichmäßig unterheben. Anschließend zugedeckt an im Kühlschrank für eine halbe Stunde kühl stellen.

2

Den Teig auf 3 gleich große Teile aufteilen und zu ca. 3 cm dicken Rollen formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen.

3

Backofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze aufheizen.

4

Die Teigrollen ca 10 Minuten backen. Kurz abkühlen lassen und schräg in 1cm breite Stücke schneiden.

5

Mit der Schnittfläche nach unten auf ein Blech legen, für weitere 10 Minuten backen, anschließend wenden und für weitere 10 Minuten backen.

6

Die Cantuccini auskühlen lassen und in einer Blechkeksdose aufbewahren.

Notes

Ihr könnt auch gerne andere Nüsse verwenden.

Aufstrich backen Brot Brötchen Buchweizen Buskuit Dessert Dinkelmehl einfach zubereitet Fructose fructosearm fructosefei fructosefre fructosefrei Fructoseintoleranz Fructosemalabsorption Frühstück Germteig Grillen Hauptspeise italienisch Kekse Laktose Muttertag Mürbteig Nachspeise Picknick Rhabarber Rührteig schnell Snack sorbit Spargel Süßes Tarte Tartelette Vanille vegetarisch Vorspeise Weckerl Weihnachten Weihnachtskekse Zitrone

Frühstück

Haferflockenkekse

Diese Kekse haben es in sich

Das ist wieder eines von meinen geliebten Rezepten, weil es super einfach ist. Man braucht nicht mal eine Küchenmaschine für die Zubereitung. Die Haferflocken machen diese Kekse noch dazu sehr gesund, weil sie verhältnismäßig viel Eiweiß, Ballaststoffe und Mineralien bzw. Vitamine haben. Beim Durchforsten des Internets stößt man auf viel Lob des glutenfreien Getreides. Ich bin prinzipiell immer kritisch und lese deswegen viele verschiedene Artikel, bevor ich etwas glaube. Ein paar Eigenschaften haben sich immer wieder wiederholt: sie unterstützen sanft Magen und Darm, senken den Blutzuckerspiegel und wirken sich aufgrund der vielen Vitamine unter anderem sehr gut auf Haare, Nägel und Haut aus. Nachdem sie ihr Volumen vergrößern, wenn man sie quellen lässt, bleibt man auch länger satt und so helfen sie – auch dank der relativ geringen Kalorien – beim Abnehmen.

Kekse zum Frühstück – darf man das?

Diese Kekse sind wahrscheinlich nicht die süßesten Kekse die ihr je gegessen habt. Also wenn ihr Fans von viel Zucker seid, dann müsst ihr davon mehr dazu geben. Ich mag sie aber gerade deswegen so gerne – so manchem schmecken meine Haferflockenkekse aber gerade deswegen „zu gesund“. Nachdem die Haferflocken aber einerseits sehr lange satt halten und die Kekse nicht so extrem süß sind, esse ich sie sogar ab und zu zum Frühstück. Aber psssst, verratet das niemandem weiter 😉

Flockige Grüße und frohes Naschen,

Eure Dea

Haferflockenkekse

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Serves: 40 Kekse
Total Time: 40 Minuten

Ingredients

  • 150g Butter
  • 240g Haferflocken, feinblatt
  • 30g Zucker (oder 60g Traubenzucker)
  • 2 Eier
  • 100g Dinkelmehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • Zimt

Instructions

1

Die Butter vorsichtig und langsam schmelzen

2

Die Haferflocken und die Hälfte des Zuckers untermengen und kurz anrösten.

3

Die Masse abkühlen lassen (das Ei soll später nicht stocken).

4

Mehl, Ei, Backpulver, Zucker und Zimt untermischen und nochmal für 15 Minuten durchkühlen.

5

Den Backofen auf 160 Grad Heißluft vorheizen.

6

Mit einem Teelöffel von der Masse abstechen und mit nassen Händen zu einer kleinen Kugel formen. Mit ein wenig Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen.

7

Für 10 Minuten im Backrohr leicht braun backen.

Notes

Mein Tipp: Ihr könnt auch Kokosöl statt Butter verwenden, dann müsst ihr gegebenenfalls noch Haferflocken dazu geben, sodass die Masse formfähig wird.

Aufstrich backen Brot Brötchen Buchweizen Buskuit Dessert Dinkelmehl einfach zubereitet Fructose fructosearm fructosefei fructosefre fructosefrei Fructoseintoleranz Fructosemalabsorption Frühstück Germteig Grillen Hauptspeise italienisch Kekse Laktose Muttertag Mürbteig Nachspeise Picknick Rhabarber Rührteig schnell Snack sorbit Spargel Süßes Tarte Tartelette Vanille vegetarisch Vorspeise Weckerl Weihnachten Weihnachtskekse Zitrone

Frühstück

Hazelcoffee Küsschen

Mit einem Haps sind die im Mund!

Egal ob unter’m Jahr zum Kaffee oder als Weihnachtsbäckerei – diese Küsschen sind immer passend. Es klingt am Anfang vielleicht nach viel Arbeit – ihr müsst die kleinen Kügelchen wirklich alle in Haselnussgröße per Hand formen. Aber das geht ruckzuck und in unter 40 Minuten habt ihr die sie fix und fertig. Nachdem die Küsschen so handlich und lecker sind, kann man wirklich süchtig werden, denn mit einem Haps sind die im Mund! Dann vielleicht noch zwei, drei, vier mehr und weg sind sie 😉

Nur etwas für Kaffeeliebhaber

Das erste Mal habe ich diese Haselnuss-Kaffee-Küsschen alias Hazelcoffee Küsschen zu Weihnachten gemacht. Es war ein Versuch, der die Geister geschieden hat – die einen lieben sie und die anderen mögen sie gar nicht. Als Grundvoraussetzung muss man Kaffee und auch Haselnüsse mögen. Wenn das beides der Fall ist, werdet ihr sie lieben!

Lasst euch die Koffeinbällchen schmecken,

Eure Dea

Hazelcoffee Küsschen

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Serves: 40 Küsschen
Prep Time: 30 Minuten Cooking Time: 10 Minuten Total Time: 40 Minuten

Ingredients

  • 80g Butter, weich
  • 75g Getreidezucker
  • 1 Ei
  • 160g Dinkelmehl
  • 1TL Backpulver
  • 50g geriebene Haselnüsse
  • 1EL Espresso Instantpulver
  • 3EL Nougatcreme (z.B. von Frusano) zum Zusammenkleben
  • mehr geriebene Nüsse zum Wälzen

Instructions

1

Den Backofen auf 180 Grad Heißluft vorheizen.

2

Die Butter und den Zucker aufschlagen, anschließend das Ei einrühren.

3

Mehl, Backpulver, Haselnüsse und Espressopulver unter die Buttermasse mischen, sodass eine homogene Masse entsteht.

4

Haselnussgroße Kugerl formen, in den geriebenen Haselnüssen wälzen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen.

5

Für 10 Minuten im Backrohr leicht braun backen. Anschließend auskühlen lassen

6

Die Nougatcreme am besten mit einem Spritzbeutel auf ein Kugerl geben und mit einem zweiten Kugerl zusammenkleben.

Notes

Achtet beim Espressopulver auf die Zutaten, oft wird hier Zucker hinzugefügt. Ich habe eine zuckerfreie Bio-Variante genommen.

Hazelcoffee Küsschen

Aufstrich backen Brot Brötchen Buchweizen Buskuit Dessert Dinkelmehl einfach zubereitet Fructose fructosearm fructosefei fructosefre fructosefrei Fructoseintoleranz Fructosemalabsorption Frühstück Germteig Grillen Hauptspeise italienisch Kekse Laktose Muttertag Mürbteig Nachspeise Picknick Rhabarber Rührteig schnell Snack sorbit Spargel Süßes Tarte Tartelette Vanille vegetarisch Vorspeise Weckerl Weihnachten Weihnachtskekse Zitrone