Tag durchsuchen:

Frühstück

Allgemein/ Frühstück/ Nachspeise

Milchbrot für Ostern

Ostern steht vor der Tür und der Oster-Brunch will gut geplant sein! Und was wäre ein Osterbrunch ohne leckeres Milchbrot in passender Form?! Ich hab ein super einfaches Rezept für euch!

Gute Vorbereitung ist die halbe Miete

Nachdem am Ostersonntag ohnehin noch genug andere Dinge zu erledigen sind, bevor die Gäste zum Brunch eintreffen, ist es immer gut, wenn man so viel wie möglich schon am Vortag erledigen kann. So mach ich das zum Beispiel mit meinem Milchbrot. Ich richte alles kalt am Vorabend an und lasse den Teig über Nacht im Kühlschrank gehen. Am nächsten Tag einfach nur noch die Teiglinge formen, mit Milch bestreichen und ab damit in den Ofen! Klingt super einfach? Ist es auch 🙂

Die richtige Form eures österlichen Milchbrotes

Eurer Phantasie sind keinerlei Grenzen gesetzt was die Form eurer Milchbrötchen betrifft:

  • ein Ei: das ist zwar super einfach, allerdings wird es eventuell nicht als solches erkannt, sondern nur als ovales Etwas…
  • ein geflochtener Kranz: der ist gar nicht schwer, vorausgesetzt man kann flechten. Ist übrigens ein perfekter Eierbecher 🙂
  • ein einfaches Häschen: ihr macht eine Kugel mit ca. 2 cm Durchmesser und eine ca. 15 cm lange gleichmäßig auf 2 cm ausgerollte Wurst. Die Kugel legt ihr an die Mitte der Wurst und dann klappt ihr die beiden Enden nach oben und dreht den rechten Strang nach links und den Linken nach rechts. Dann habt ihr ein Häschen mit Ohren!
  • ein PROFI Häschen: da braucht man schon etwas mehr Übung. Formt eine Kugel mit ca. 2 cm Durchmesser – das ist der Bommel. Als nächstes schneidet ihr ein ca. 4 cm langes und 2 cm dickes Teigstück ungefähr bis zur Hälfte ein und trennt die Enden etwas von einander. Das ist der Kopf mit den Ohren. Für den Körper nehmt ihr wieder eine ca. 15 cm lange und 2 cm dicke Wurst, rollt die dann ein wie eine Schnecke und schneidet die Enden etwas auf (quasi für die Beinchen). Noch alles zusammenfügen und voilà – da hoppelt schon ein liebes Häschen dahin!

Ich wünsch euch gutes Gelingen, viel Spaß beim Backen und einen leckeren Osterbrunch,

eure Dea

Milchbrot für Ostern

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Cooking Time: 20 Minuten Total Time: 1 Stunde 40 Minuten

Ingredients

  • 630g Dinkelmehl
  • 250g lauwarme Milch
  • 110g Getreidezucker
  • 100g warme Butter
  • 1 Würfel frischer Germ
  • 7g Salz
  • Zum Bestreichen: 1 Ei

Instructions

1

Alle Zutaten zusammen in eine Rührschüssel geben und mit dem Knethaken alles gut vermengen, bis ein homogener Teig entstanden ist.

2

Anschließend zugedeckt und ohne Luftzug für etwa 1 Stunde an einen warmen Ort stellen - die Menge sollte sich verdoppelt haben.

3

Denk Backofen auf 175° Heißluft vorheizen.

4

Nach Belieben in die richtige Form bringen: ein geflochtener Kranz, ein Häschen, ein Vöglein, ein Ei (das ist vielleicht am leichtesten zum Formen ;)) - lasst eurer Phantasie freien Lauf!

5

Mit einem verquirlten Ei bestreichen und für etwa 20 Minuten auf mittlerer Schiene backen (das kommt ein bisschen auf die Größe eurer Häschen an).

Notes

Mein Geheimtipp: ich mische alles immer kalt an und stelle dann den Teig über Nacht in den Kühlschrank. Die langsame Gehzeit macht das Gebäck dann noch verträglicher UND es ist nicht so viel Arbeit auf einmal 🙂

Aufstrich backen Brot Brötchen Buchweizen Buskuit Dessert Dinkelmehl einfach zubereitet Fructose fructosearm fructosefei fructosefre fructosefrei Fructoseintoleranz Fructosemalabsorption Frühstück Germteig Grillen Hauptspeise italienisch Kekse Laktose Muttertag Mürbteig Nachspeise Picknick Rhabarber Rührteig schnell Snack sorbit Spargel Süßes Tarte Tartelette Vanille vegetarisch Vorspeise Weckerl Weihnachten Weihnachtskekse Zitrone

Brot/ Frühstück/ Snack

Knusperkrustenbrot

Knusper knusper Knäuschen – Wer knabbert an meinem Jausenbrot?!

Wer eine knusprige Kruste mag, der ist bei diesem Knusperkrustenbrot absolut richtig. Die Kruste knuspert sogar so sehr, dass man danach süchtig werden kann. Vor allem, wenn es ganz frisch ist… Mir ist es schon passiert, dass ich den halben Laib auf einmal ganz alleine verschnabuliert habe..! Upsi…

Eine klebrige Angelegenheit

Aufgrund des hohen Roggenanteils ist der Teig etwas klebrig. Das muss aber so sein, also nicht noch extra Mehl dazu geben. Die Herstellung ist im Grunde genommen sehr einfach: alles zusammenwerfen und gut verkneten, am besten in einer Küchenmaschine. Ich gebe den Teig dann zum Aufgehen immer in eine Germteigschüssel – das ist einfach eine runde Schüssel, mit einem luftdicht verschließbaren Deckel, der aufploppt wenn der Teig fertig ist.

Mit oder ohne Topping – das ist hier die Frage

Ich bin ja ein großer Verfechter von „Das Auge isst mit“ und versuche darum immer meinem Essen einen Hauch von Ästhetik zu verleihen. Essbare Blüten bieten sich vor allem beim Brot als Topping optimal an, da sie mit ihren bunten Farben etwas Besonderes daraus machen. Aber Achtung: bitte nicht mitbacken. Dann werden sie nämlich braun (oder auch schwarz…). Deswegen richtet ihr euch am besten einen sogenannten Bäckerglanz her: das ist einfach Wasser mit Speisestärke. Der Bäckerglanz hält sich im Kühlschrank ewig – ihr könnt ihn also beim nächsten Mal wieder verwenden. Sobald das Brot fertig gebacken ist, nehmt ihr es aus dem Ofen (es knistert ganz herrlich, ich liebe dieses Geräusch) und bestreicht es noch im warmen Zustand mit dem Bäckerglanz. Blüten drauf und – tadaaaaa ihr habt euer wunderschönes Blütenknusperkrustenbrot fertig. Diesen Schritt könnt ihr aber natürlich auch auslassen. Seit Kurzem gibt es übrigens von meiner absoluten Lieblingsmarke Sonnentor eine Blütenmischung zum Dekorieren. Für diese Erwähnung bekomme ich weder was gratis, noch Geld – ich bin wirklich überzeugt von der Philosophie und von den Produkten.

Ich wünsche euch einen herrlich knusprigen Genuss,

Eure Dea

Knusperkrustenbrot

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Serves: 1 Brotlaib
Cooking Time: 40 Minuten Total Time: 120 Minuten

Ingredients

  • Teig
  • 300g Dinkelmehl
  • 200g Roggenmehl
  • 7g Brotgewürz
  • 10g Salz
  • 10g frischer Germ
  • 350g lauwarmes Wasser
  • Bäckerglanz
  • 150g Wasser
  • 1 gestrichener EL Speisestärke
  • + Blüten als Topping

Instructions

1

Alle Zutaten miteinander vermengen und - am besten in der Küchenmaschine - zu einem homogenen Teig kneten. Die Masse ist wegen dem Roggenmehl etwas klebrig.

2

Anschließend den Teig etwa 1 Stunde an einem warmen Ort zugedeckt gehen lassen, bis er etwa aufs Doppelte angewachsen ist.

3

Den Backofen auf 210 Grad Heißluft vorheizen.

4

Den Teig nochmal gut durchkneten, einen schönen Laib formen. Mit Wasser besprühen und nochmal für 10 Minuten gehen lassen.

5

Etwa 40 Minuten im vorgeheizten Ofen backen. Wenn das Brot beim Draufklopfen hohl klingt ist es fertig. Ihr könnt es entweder so lassen, oder ihr verziert es noch mit Blüten:

6

Für den Bäckerglanz einfach die Stärke dem Wasser vermischen, sodass keine Klümpchen entstehen. Anschließend unter ständigem Rühren kurz aufkochen lassen. Abkühlen lassen und vor der Verwendung nochmal gut durchrühren. Mit einem Pinsel auf das noch warme Brot streichen und sofort mit Blüten bestreuen.

Notes

Mein Tipp: Macht gleich die doppelte Menge und friert euch einen Laib ein!

Aufstrich backen Brot Brötchen Buchweizen Buskuit Dessert Dinkelmehl einfach zubereitet Fructose fructosearm fructosefei fructosefre fructosefrei Fructoseintoleranz Fructosemalabsorption Frühstück Germteig Grillen Hauptspeise italienisch Kekse Laktose Muttertag Mürbteig Nachspeise Picknick Rhabarber Rührteig schnell Snack sorbit Spargel Süßes Tarte Tartelette Vanille vegetarisch Vorspeise Weckerl Weihnachten Weihnachtskekse Zitrone

Alle Rezepte/ Frühstück/ Nachspeise

Muttertagsherz aus Germteig

Für Mama nur das Beste

Ein Muttertagsgedicht, ein selbst gemaltes Bild – das waren noch Zeiten, damals im Kindergarten. Aber das ist Schnee von gestern, die Erwartungen sind gestiegen. Und wer mich kennt, der weiß, dass ich meinen Liebsten gerne eine Freude mache. Dass ich mir für meine Mama ganz besonders viel Mühe gebe, ist für mich selbstverständlich – aber nicht nur an einem Tag im Jahr.

Ihr kennt vielleicht schon den Spruch Backen ist aus Teig geformte Liebe. Und was könnte besser zum Muttertag passen, als etwas Selbstgemachtes, worin ganz viel Liebe steckt? Aus diesem süßen Muttertagsherz aus Germteig schmeckt man die Liebe ganz besonders raus 😉

Der Trick 17

Der Germteig ist die Grundbasis und schnell hergerichtet – nur braucht er einige Zeit zum Rasten. Ich mache das gerne im Kühlschrank über Nacht. In der Früh nehme ich ihn dann aus dem Kühlschrank und verarbeite ihn ganz normal weiter.

Das Flechten klingt am Anfang ziemlich kompliziert – es ist aber in Wirklichkeit super easy. Mit dem Trick 17 geht es ganz einfach: Ihr macht aus dem gesamten Teig insgesamt 4 Teile, formt diese zu Kugeln bzw. macht dann gleich lange Stränge daraus. Für einen Teil des Herzes nehmt ihr zwei Stränge und legt eines vertikal vor euch und in der Mitte das zweite horizontal darüber – es ergibt sich quasi ein Kreuz. Nehmt dann den oberen Strang und legt ihn über rechts nach unten. Es folgt der untere Strang über links nach oben. Dann nehmt ihr den rechten Strang über unten nach links und – ihr könnt es schon erraten den Linken über oben nach rechts. Und jetzt nochmal von vorne. Das macht ihr so lange, bis ihr am Ende angelangt seid, da versteckt ihr die Enden einfach unter dem geflochtenen Teig. Einmal geht’s noch mit dem zweiten Zopf, inzwischen seid ihr aber schon Flechtprofis. Die beiden geflochtenen Zöpfe legt ihr dann in Herzform auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech, bestreicht sie mit einem verquirlten Ei und lasst das Herz für 10 Minuten ruhen. Bei 170 Grad geht es dann ab in den Ofen und nach einer halben Stunde ist euer süßes Geschenk für Mama fertig.

Dieses Muttertagsherz eignet sich hervorragend als Überraschung am Frühstückstisch – oder zum Kaffee am Nachmittag dazu.

Liebevolle Grüße,

Eure Dea

Muttertagsherz aus Germteig

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Ingredients

  • 620g Dinkelmehl
  • 100g Getreidezucker
  • 100g Butter (Zimmertemperatur)
  • 250g lauwarme Milch
  • 1 Ei (+1 weiteres zum Bestreichen)
  • 1 Würfel frischer Germ
  • 7g Salz

Instructions

1

Alle Zutaten zu einem glatten Teig vermengen, etwa 10 Minuten rühren. Das geht am besten in einer Küchenmaschine mit Knethaken.

2

An einem warmen Ort zugedeckt für ca. 1 Stunde gehen lassen.

3

Masse auf vier Teile aufteilen und zu Kugeln formen. Kugeln zu etwa 50cm langen und 3-3cm dicken Strängen rollen (sie sollten alle ungefähr gleich lang und dick sein).

4

Jetzt gut konzentrieren: Einen Strang vertikal auf die Arbeitsfläche legen, einen zweiten Strang vertikal genau über die Mitte legen, sodass sich ein Kreuz ergibt. Dann den oberen Teil über rechts nach unten legen und den unteren Teil über links nach oben legen. Den rechten Teil über unten nach links bringen und den rechten Teil über oben nach rechts bringen. Von vorne anfangen und den oberen Teil über rechts nach unten legen, … Wenn ihr am Ende angekommen seid, gut zusammendrücken und das Spiel mit den restlichen zwei Teigsträngen machen. Klingt kompliziert, ist aber eigentlich super einfach .

5

Wenn ihr zwei schön geflochtene Zöpfe vor euch habt, legt ihr sie herzförmig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech. Mit einem verquirlten Ei bestreichen und nochmal für 10 Minuten gehen lassen.

6

Währenddessen den Backofen auf 170 Grad Heißluft vorheizen.

7

Das Herz für etwa knapp 30 Minuten goldbraun backen.

Alle Rezepte/ Beilage/ Brot/ Snack

Salzstangerl

Der perfekte Start in den Sonntagmorgen

Mmmmmh was für ein Duft! Wenn der Geruch von frisch gebackenem Brot in der Luft liegt, läuft mir schon das Wasser im Mund zusammen. Ich kann mir wirklich keinen besseren Start in den Sonntag vorstellen. Einen guten Kaffee mit viel Milchschaum dazu und ich bin im Frühstückshimmel.

Das Gute an diesem Rezept ist, ihr könnt den Teig – so wie auch bei den Wurzelweckerln – am Vorabend anrichten und müsst am nächsten Tag nur noch die Stangerl formen und ab damit in den Ofen!

Die Auswahl der Zutaten macht’s aus

Ich bin bei Brot inzwischen ziemlich verwöhnt. Selten kaufe ich mir eines, denn das selbstgebackene ist einfach unschlagbar. Nachdem ich darin jetzt schon viel Erfahrung habe, kann ich euch sagen: die Auswahl der Zutaten macht definitiv einen Unterschied. Ich verwende immer das Spar Natur Pur Bio Dinkel Kuchenmehl und mit dem klappt es wirklich hervorragend. Ich habe wirklich schon viel ausprobiert, auch von diversen Mühlen in meiner Umgebung, aber manchmal war das Ergebnis pappig, im Geschmack nicht überzeugend, zu grob, oder auf eine andere Weise nicht zufriedenstellend. Deswegen bleibe ich bei alt Bewährtem.

Backmalz unterstützt übrigens den Gärungsprozess und wirkt sich somit auf die Teigbeschaffenheit aus. Es ist kein Muss, aber wenn ihr eines bekommt, lohnt es sich. Ich kaufe es entweder beidm, im Lagerhaus oder direkt bei einer Mühle.

Lasst euch die Salzstangerl schmecken,

Eure Dea

Salzstangerl

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Prep Time: 1 Stunde 10 Minuten Cooking Time: 20 Minuten Total Time: 1 Stunde 30 Minuten

Frische Salzstangerl zum Frühstück oder zum Abendbrot - gibt es was Besseres?

Ingredients

  • 500g Dinkelmehl
  • 10g Traubenzucker oder Getreidezucker
  • 10g Salz
  • 10g frischer Germ
  • 20g zimmerwarme Butter
  • 280g lauwarmes Wasser
  • Optional: 10g Backmalz
  • Grobkörniges Salz und Kümmel zum Bestreuen

Instructions

1

Alle Zutaten miteinander vermengen und – am besten in der Küchenmaschine – 10 Minuten kneten.

2

Anschließend den Teig etwa 30-45 Minuten an einem warmen Ort zugedeckt gehen lassen bis er sich verdoppelt hat.

3

Den Backofen auf 210 Grad vorheizen.

4

Die Masse in 10-15 ungefähr gleich große Teile auf einer bemehlten Oberfläche aufteilen und zu Kugeln „schleifen“ (ein Stück Teig zwischen den Händen so lange zu Kugeln formen, bis die Oberfläche schön ebenmäßig ist).

5

Die Teigkugeln zu Salzstangerl verarbeiten: zu einem Dreieck ausrollen und dann von zwei Ecken in Richtung der dritten Ecke einrollen.

6

Die Stangerl mit Wasser besprühen, Salz und Kümmel darüber streuen und nochmal ca. 10 Minuten gehen lassen.

7

Für 20 Minuten mit Zugabe von Dampf backen, bis sie leicht braun sind. Ich stelle hierfür immer ein hitzebeständiges Gefäß mit Wasser in den Ofen.

Notes

Den Teig könnt ihr auch am Vorabend mit kaltem Wasser anrichten und über Nacht im Kühlschrank gehen lassen.

Aufstrich backen Brot Brötchen Buchweizen Buskuit Dessert Dinkelmehl einfach zubereitet Fructose fructosearm fructosefei fructosefre fructosefrei Fructoseintoleranz Fructosemalabsorption Frühstück Germteig Grillen Hauptspeise italienisch Kekse Laktose Muttertag Mürbteig Nachspeise Picknick Rhabarber Rührteig schnell Snack sorbit Spargel Süßes Tarte Tartelette Vanille vegetarisch Vorspeise Weckerl Weihnachten Weihnachtskekse Zitrone

Alle Rezepte/ Beilage/ Brot/ Snack

Holy Guacamoly

Ayayayay viva la México!

Früher mochte ich keine Avocados. Ist mir heute unverständlich, warum …? Heute liebe ich sie umso mehr! Vor allem, weil sie zwar als Früchte gelten und Fruchtzucker haben, aber trotzdem meistens gut vertragen werden. Teilweise löffle ich sie sogar pur ohne alles 😉

Als Guacamole mag ich Avocado aber besonders gerne – zum Dippen oder als Aufstrich auf’s Brot. Guacamole kommt übrigens ursprünglich aus Mexiko und das Wort bedeutet so viel wie „Avocadosauce“. Macht Sinn…

Die Frage der Nachhaltigkeit

Ich bin mir natürlich dessen bewusst, dass Avocados mal einen laaangen und mal einen immer noch langen Weg vom Baum bis in meine Küche zurücklegen müssen. Außerdem braucht die Frucht ja ganz schön viel Wasser zum Wachsen. Ich bin da oft mit meinem Gewissen im Clinch und habe deswegen für mich einen Kompromiss gefunden: Wenn’s geht kaufe ich Avocados in Bio-Qualität und aus Ländern, die sich zumindest auf meinem Kontinent befinden. Ganz darauf verzichten möchte ich nicht, schließlich sind meine Schlemmer-Möglichkeiten durch die Intoleranz begrenzt. Das ist quasi ein kleines „Gönn dir“ das ich mir selbst erlaube.

Mein cremiger Guacamole-Himmel

Prinzipiell gibt es unzählige Rezepte für Guacamole und der Phantasie sind hier auch keine Grenzen gesetzt. Natürlich verwende ich keinen Zwiebel und auch keine Tomaten, allerdings gebe ich schon ein klein wenig Zitronensaft hinzu. Der ist ja prinzipiell nicht fructosefrei, aber in geringen Mengen (und das ist hier der Fall) ist das schon okay. Natürlich könnt ihr die Zitrone auch weglassen. Das griechische Joghurt würde ich aber an eurer Stelle schon verwenden. Es macht die Guacamole so richtig cremig! Falls ihr ein Problem mit Laktose habt, gibt es ja zum Glück genug Alternativen 🙂

Lasst euch diese leckere mexikanische Creme schmecken!

Eure Dea

Holy Guacamoly

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Ingredients

  • Guacamole
  • 1 reife Avocado
  • 1 EL griechisches Bio-Joghurt
  • 1 Schuss von einer frisch gepressten Zitrone/ Limette
  • 1 Prise Salz (ich nehme das mediterrane Zauberblütensalz von Sonnentor)
  • 1 Prise Chili
  • Außerdem
  • Dinkelbrot oder anderes Brot eurer Wahl
  • Olivenöl
  • Rucola
  • (Wachtel-)Ei

Instructions

Guacamole

1

Das Fruchtfleisch aus der Avocado lösen und mit einer Gabel zerdrücken.

2

Einen Löffel griechisches Joghurt, Chili und Salz dazu geben und gut miteinander vermischen.

3

Optional können noch ein paar Tropfen von einer frisch gepressten Zitrone dazugeben werden.

Avocadobrot

4

Brot in Olivenöl anbraten und mit Guacamole bestreichen.

5

Wenn gewünscht, mit etwas Rucola belegen und ein Wachtel-Spiegelei darauf geben.

Notes

Fructose-Anmerkung: Zitronen werden normalerweise in geringen Mengen gut vertragen. Vor allem durch das Hinzufügen von Joghurt ist die Verträglichkeit noch besser.

Alle Rezepte/ Beilage/ Brot

Knusprige Wurzelweckerl

Egal ob zum Frühstück, als Beilage zum Salat, für den kleinen Hunger zwischendurch, als Stärkung bei einer Bergtour – Wurzelweckerl gehen einfach IMMER!

Der Anfang einer großen Liebe

Man sagt ja immer, es gibt nichts Schlechtes ohne Gutes. Wie so viele andere auch, habe ich während des ersten Corona-Lockdowns 2020 zum Brotbacken begonnen. Seitdem kann ich damit auch nicht mehr aufhören! Einerseits vertrage ich das selbstgebackene Brot einfach viel besser. Ich weiß genau, was drin ist und kann ruhigen Gewissens und ruhigen Bauches das Elixier des Lebens zu mir nehmen. Jetzt übertreibe ich aber. Oder? Vielleicht… Aber wenn ich’s mir ganz recht überlege ist Brot wirklich ein sehr wichtiger Bestandteil meiner Ernährung geworden und nicht mehr wegzudenken.

Dinkel – meines Bauches bester Freund

Es ist keine Überraschung und auch keine Neuigkeit, dass Dinkel eine gute Verträglichkeit nachgesagt wird. Meine eigenen Forschungen und Testungen nach meiner Fructoseintoleranzdiagnose haben ergeben, dass ich dem absolut zustimmen kann. Weizen ist prinzipiell nicht allzu verträglich bei Fructoseintoleranz, zumindest geht es mir viel besser seit ich auf Dinkel umgestiegen bin. Das heißt nicht, dass ich absolut kein normales Weizenmehl mehr esse, aber ich versuche es zu vermeiden. Mit dem richtigen Dinkelmehl schwöre ich euch, dass ihr keinen Unterschied merken werdet 😉 Mein Favorit ist das Spar Natur Pur Bio Dinkel Kuchenmehl (das ist übrigens eine unbezahlte Werbung, ich bin wirklich davon überzeugt). Es hat mich noch nie im Stich gelassen und überzeugt in verarbeiteter Form sowohl in Konsistenz und Farbe, als auch im Geschmack.

Brot für ALLE

Es ist nicht nur die gute Verträglichkeit der Wurzelweckerl, die mich so sehr überzeugt hat, sondern der Duft, das Knacken beim Reinbeißen und der Mmmmmmh-Effekt, der jeden auf Wolke 7 schweben lässt. Man sagt meinen Wurzelweckerln sogar einen aphrodisierenden Effekt nach 😉

Es gibt ja Gebäck, das die Geister scheidet wie zum Beispiel Mohnweckerl. Entweder man mag Mohn oder eben nicht. Wurzelweckerl dagegen sind alles andere als polarisierend – sie sind einfach perfekt und werden von sowohl von Groß, als auch von Klein gern gegessen.

Geheimtipp für lange Frische

Diese Weckerl haben auf jeden Fall Suchtfaktor. Deswegen gebe ich euch meinen ultimativen Brötchentipp: Macht immer genug davon und friert ein, was ihr nicht sofort esst. Auch uneingefroren sind die Wurzelweckerl noch drei, vier Tage nach dem Backen super lecker. Allerdings haben sie einfach das gewisse Etwas, wenn ihr sie frisch aus dem Tiefkühler nehmt, mit Wasser benetzt und dann für 5-7 Minuten bei 150 Grad Heißluft auftaut. Dann schmecken sie wie frisch gemacht! Ich backe mir immer für die ganze Woche vor und habe täglich frisches Brot zu Hause!

Eile mit Weile

Das Wort Germteig lässt viele erst mal zurückschrecken. Klingt kompliziert. Ist es aber nicht, versprochen! Das einzige, was man braucht, ist Zeit. Und hier gilt: mehr ist mehr. Am besten werden meine Wurzelweckerl, wenn ich am Abend den Teig anrichte und über Nacht im Kühlschrank gehen lasse. Die lange Teigführung macht sie noch feiner und vor streichelt den Bauch noch ein bisschen mehr. Wer aber nicht die ganze Nacht Zeit hat, kann die Masse mit lauwarmem Wasser anrichten und an einem warmen Ort circa eine Stunde gehen lassen, bis sie auf das Doppelte aufgegangen ist. Dann nur noch ab in den Ofen und voilà – nach 15 Minuten habt ihr die leckersten Bröchen, die ihr euch vorstellen könnt.

Viel Spaß beim Knuspern wünscht euch

eure Dea

Wurzelweckerl

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
Prep Time: 1 Stunde 20 Minuten Cooking Time: 15-20 Minuten Total Time: 1 Stunde 30 Minuten

Super einfach und super lecker! Wurzelweckerl sollte man immer auf Lager haben...

Ingredients

  • 500g Dinkelmehl
  • 100g Roggenmehl
  • 10g (Trauben-) Zucker
  • 20g Salz
  • 21g frischer Germ (1/2 Würfel)
  • 400g lauwarmes Wasser

Instructions

1

Alle Zutaten miteinander vermengen und - am besten in der Küchenmaschine - 10 Minuten kneten.

2

Anschließend den Teig etwa 1 Stunde an einem warmen Ort zugedeckt gehen lassen.

3

Den Backofen auf 220 Grad vorheizen und eine feuerfeste Schüssel mit Wasser auf den Boden des Ofens geben (falls euer Ofen eine Dampffunktion hat, dann verwendet natürlich diese).

4

Die Masse in 8-10 ungefähr gleich große Teile auf einer bemehlten Oberfläche aufteilen - aber nicht mehr kneten!

5

Jedes Weckerl in ein bisschen Mehl wälzen und dann eindrehen, sodass sie wurzelig werden. Auf ein Blech mit Backpapier legen und dabei genug Abstand halten (die Brötchen gehen auf!).

6

Die Teiglinge mit Wasser besprühen und nochmal ca. 10 Minuten gehen lassen.

7

Für 15-20 Minuten bei 220 Grad Heißluft backen, bis sie leicht braun sind.

Notes

Tipp: den Teig könnt ihr auch am Vorabend mit kaltem Wasser anrichten und über Nacht im Kühlschrank gehen lassen. Wer mag, kann auch noch Walnüsse dazu geben!

Aufstrich backen Brot Brötchen Buchweizen Buskuit Dessert Dinkelmehl einfach zubereitet Fructose fructosearm fructosefei fructosefre fructosefrei Fructoseintoleranz Fructosemalabsorption Frühstück Germteig Grillen Hauptspeise italienisch Kekse Laktose Muttertag Mürbteig Nachspeise Picknick Rhabarber Rührteig schnell Snack sorbit Spargel Süßes Tarte Tartelette Vanille vegetarisch Vorspeise Weckerl Weihnachten Weihnachtskekse Zitrone