Frühstück

Haferflockenkekse

Diese Kekse haben es in sich

Das ist wieder eines von meinen geliebten Rezepten, weil es super einfach ist. Man braucht nicht mal eine Küchenmaschine für die Zubereitung. Die Haferflocken machen diese Kekse noch dazu sehr gesund, weil sie verhältnismäßig viel Eiweiß, Ballaststoffe und Mineralien bzw. Vitamine haben. Beim Durchforsten des Internets stößt man auf viel Lob des glutenfreien Getreides. Ich bin prinzipiell immer kritisch und lese deswegen viele verschiedene Artikel, bevor ich etwas glaube. Ein paar Eigenschaften haben sich immer wieder wiederholt: sie unterstützen sanft Magen und Darm, senken den Blutzuckerspiegel und wirken sich aufgrund der vielen Vitamine unter anderem sehr gut auf Haare, Nägel und Haut aus. Nachdem sie ihr Volumen vergrößern, wenn man sie quellen lässt, bleibt man auch länger satt und so helfen sie – auch dank der relativ geringen Kalorien – beim Abnehmen.

Kekse zum Frühstück – darf man das?

Diese Kekse sind wahrscheinlich nicht die süßesten Kekse die ihr je gegessen habt. Also wenn ihr Fans von viel Zucker seid, dann müsst ihr davon mehr dazu geben. Ich mag sie aber gerade deswegen so gerne – so manchem schmecken meine Haferflockenkekse aber gerade deswegen „zu gesund“. Nachdem die Haferflocken aber einerseits sehr lange satt halten und die Kekse nicht so extrem süß sind, esse ich sie sogar ab und zu zum Frühstück. Aber psssst, verratet das niemandem weiter 😉

Flockige Grüße und frohes Naschen,

Eure Dea

Haferflockenkekse

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Serves: 40 Kekse
Total Time: 40 Minuten

Ingredients

  • 150g Butter
  • 240g Haferflocken, feinblatt
  • 30g Zucker (oder 60g Traubenzucker)
  • 2 Eier
  • 100g Dinkelmehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • Zimt

Instructions

1

Die Butter vorsichtig und langsam schmelzen

2

Die Haferflocken und die Hälfte des Zuckers untermengen und kurz anrösten.

3

Die Masse abkühlen lassen (das Ei soll später nicht stocken).

4

Mehl, Ei, Backpulver, Zucker und Zimt untermischen und nochmal für 15 Minuten durchkühlen.

5

Den Backofen auf 160 Grad Heißluft vorheizen.

6

Mit einem Teelöffel von der Masse abstechen und mit nassen Händen zu einer kleinen Kugel formen. Mit ein wenig Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen.

7

Für 10 Minuten im Backrohr leicht braun backen.

Notes

Mein Tipp: Ihr könnt auch Kokosöl statt Butter verwenden, dann müsst ihr gegebenenfalls noch Haferflocken dazu geben, sodass die Masse formfähig wird.

Aufstrich backen Brot Brötchen Buchweizen Buskuit Dessert Dinkelmehl einfach zubereitet Fructose fructosearm fructosefei fructosefre fructosefrei Fructoseintoleranz Fructosemalabsorption Frühstück Germteig Grillen Hauptspeise italienisch Kekse Laktose Muttertag Mürbteig Nachspeise Picknick Rhabarber Rührteig schnell Snack sorbit Spargel Süßes Tarte Tartelette Vanille vegetarisch Vorspeise Weckerl Weihnachten Weihnachtskekse Zitrone

Das könnte dir auch gefallen

Kein Kommentar

Kommentar schreiben

*

code