Alle Einträge von:

dea

Alle Rezepte/ Brot/ Grillen/ Saisonales/ Snack

Dinkel Zupfbrot mit Kräutern

Sommerzeit ist Grillzeit!

Sommer, Sonne, Sonnenschein und natürlich Grillen! Wer liebt es nicht? Und zum Grillen braucht man natürlich ein leckeres Brot. Nachdem es nicht immer ein Kräuterbaguette sein muss gibt es diesmal etwas ganz Besonderes: ein frisches Dinkel Zupfbrot mit Kräutern! Man stellt es auf den Tisch und jeder zupft sich ein Stückchen davon runter – sharing is caring 😉

Simpel und Dealicious

Man muss kein Meisterbäcker sein, um dieses leckere Zupfbrot backen zu können, es bracht nur etwas Vorlaufzeit wegen des Germteigs. Die Ausführung ist aber denkbar einfach: alles zusammen mischen, warten, ausrollen, bestreichen, auseinanderschneiden und die einzelnen Teile aneinander kleben. Bei der Auswahl der Kräuter sind euch keine Grenzen gesetzt! Dann Stück für Stück runter zupfen und genießen… Aber bitte nicht drum streiten, es ist genug für alle da 😉 Ihr werdet dann übrigens kein Fertigkräuterbaguette mehr zum Grillen wollen. Ich hab euch gewarnt!

Lasst euch das leckere Zupfbrot schmecken,

eure Dea

Dinkel Zupfbrot mit Kräutern

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

Ingredients

  • Brot
  • 520g Dinkelmehl
  • 2EL Olivenöl
  • 10g Salz
  • 5g frischer Germ
  • 1TL Getreidezucker
  • 300g lauwarmes Wasser
  • "Fülle"
  • 50g Butter, zimmerwarm
  • Kräuter eurer Wahl, gehackt
  • Salz, Pfeffer, Chili

Instructions

1

Alle Zutaten für das Brot mischen und verkneten, bis ein homogener Teig entstanden ist. Zugedeckt etwa eine Stunde gehen lassen, bis er sich verdoppelt hat. (Oder mit kaltem Wasser anmischen und über Nacht im Kühlschrank gehen lassen.

2

Die zimmerwarme Butter mit Salz, Pfeffer und für die feurigen unter euch ein bisschen Chili mischen.

3

Backofen auf 220°C Heißluft mit Dampf aufheizen (ich stelle dafür ein Gefäß mit Wasser in den Ofen).

4

Den Teig zu einem Quadrat mit etwa 35x35cm und 1cm Höhe ausrollen und die Butterdarauf verstreichen, danach die Kräuter (in diesem Fall war es bei mir Basilikum, Oregano und Petersilie) darüber streuen. Anschließend in 16 Teile schneiden.

5

In eine kleine Tortenform (ca. 20 cm) mit Backpapier auslegen und das Zupfbrot formen: Ein Quadrat zusammenfalten und immer wieder außen rum mehr dazu geben, sodass es eine schöne "Blume" ergibt.

6

Für etwa 25 Minuten backen bis es schön goldig ist.

Aufstrich backen Brot Brötchen Buchweizen Buskuit Dessert Dinkelmehl einfach zubereitet Fructose fructosearm fructosefei fructosefre fructosefrei Fructoseintoleranz Fructosemalabsorption Frühstück Germteig Grillen Hauptspeise italienisch Kekse Laktose Muttertag Mürbteig Nachspeise Picknick Rhabarber Rührteig schnell Snack sorbit Spargel Süßes Tarte Tartelette Vanille vegetarisch Vorspeise Weckerl Weihnachten Weihnachtskekse Zitrone

Allgemein/ Frühstück/ Nachspeise

Milchbrot für Ostern

Ostern steht vor der Tür und der Oster-Brunch will gut geplant sein! Und was wäre ein Osterbrunch ohne leckeres Milchbrot in passender Form?! Ich hab ein super einfaches Rezept für euch!

Gute Vorbereitung ist die halbe Miete

Nachdem am Ostersonntag ohnehin noch genug andere Dinge zu erledigen sind, bevor die Gäste zum Brunch eintreffen, ist es immer gut, wenn man so viel wie möglich schon am Vortag erledigen kann. So mach ich das zum Beispiel mit meinem Milchbrot. Ich richte alles kalt am Vorabend an und lasse den Teig über Nacht im Kühlschrank gehen. Am nächsten Tag einfach nur noch die Teiglinge formen, mit Milch bestreichen und ab damit in den Ofen! Klingt super einfach? Ist es auch 🙂

Die richtige Form eures österlichen Milchbrotes

Eurer Phantasie sind keinerlei Grenzen gesetzt was die Form eurer Milchbrötchen betrifft:

  • ein Ei: das ist zwar super einfach, allerdings wird es eventuell nicht als solches erkannt, sondern nur als ovales Etwas…
  • ein geflochtener Kranz: der ist gar nicht schwer, vorausgesetzt man kann flechten. Ist übrigens ein perfekter Eierbecher 🙂
  • ein einfaches Häschen: ihr macht eine Kugel mit ca. 2 cm Durchmesser und eine ca. 15 cm lange gleichmäßig auf 2 cm ausgerollte Wurst. Die Kugel legt ihr an die Mitte der Wurst und dann klappt ihr die beiden Enden nach oben und dreht den rechten Strang nach links und den Linken nach rechts. Dann habt ihr ein Häschen mit Ohren!
  • ein PROFI Häschen: da braucht man schon etwas mehr Übung. Formt eine Kugel mit ca. 2 cm Durchmesser – das ist der Bommel. Als nächstes schneidet ihr ein ca. 4 cm langes und 2 cm dickes Teigstück ungefähr bis zur Hälfte ein und trennt die Enden etwas von einander. Das ist der Kopf mit den Ohren. Für den Körper nehmt ihr wieder eine ca. 15 cm lange und 2 cm dicke Wurst, rollt die dann ein wie eine Schnecke und schneidet die Enden etwas auf (quasi für die Beinchen). Noch alles zusammenfügen und voilà – da hoppelt schon ein liebes Häschen dahin!

Ich wünsch euch gutes Gelingen, viel Spaß beim Backen und einen leckeren Osterbrunch,

eure Dea

Milchbrot für Ostern

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Cooking Time: 20 Minuten Total Time: 1 Stunde 40 Minuten

Ingredients

  • 630g Dinkelmehl
  • 250g lauwarme Milch
  • 110g Getreidezucker
  • 100g warme Butter
  • 1 Würfel frischer Germ
  • 7g Salz
  • Zum Bestreichen: 1 Ei

Instructions

1

Alle Zutaten zusammen in eine Rührschüssel geben und mit dem Knethaken alles gut vermengen, bis ein homogener Teig entstanden ist.

2

Anschließend zugedeckt und ohne Luftzug für etwa 1 Stunde an einen warmen Ort stellen - die Menge sollte sich verdoppelt haben.

3

Denk Backofen auf 175° Heißluft vorheizen.

4

Nach Belieben in die richtige Form bringen: ein geflochtener Kranz, ein Häschen, ein Vöglein, ein Ei (das ist vielleicht am leichtesten zum Formen ;)) - lasst eurer Phantasie freien Lauf!

5

Mit einem verquirlten Ei bestreichen und für etwa 20 Minuten auf mittlerer Schiene backen (das kommt ein bisschen auf die Größe eurer Häschen an).

Notes

Mein Geheimtipp: ich mische alles immer kalt an und stelle dann den Teig über Nacht in den Kühlschrank. Die langsame Gehzeit macht das Gebäck dann noch verträglicher UND es ist nicht so viel Arbeit auf einmal 🙂

Aufstrich backen Brot Brötchen Buchweizen Buskuit Dessert Dinkelmehl einfach zubereitet Fructose fructosearm fructosefei fructosefre fructosefrei Fructoseintoleranz Fructosemalabsorption Frühstück Germteig Grillen Hauptspeise italienisch Kekse Laktose Muttertag Mürbteig Nachspeise Picknick Rhabarber Rührteig schnell Snack sorbit Spargel Süßes Tarte Tartelette Vanille vegetarisch Vorspeise Weckerl Weihnachten Weihnachtskekse Zitrone

Alle Rezepte/ Nachspeise

Kardinalschnitte mit Kaffeecreme

Was für ein Schnittchen

Für alle süßen Schnittchen unter euch: es gibt ein Rezept für Kardinalschnitte ohne Fructose! Ich muss vorausschicken, dass der Getreidezucker bei Baiser nicht zu 100% das Ergebnis liefert wie normaler Zucker, aber er kommt sehr nahe hin und ich glaub, das Ergebnis kann sich trotzdem sehen lassen!

Eher was für Fortgeschrittene Bäckermeister*innen

Ich sag’s gleich. Es ist nicht die leichteste aller Süßigkeiten in der Herstellung. Man muss am besten gleichzeitig den Baiser- und den Biscuitteig anrühren und dann in gleich dicken Bahnen immer abwechselnd aufspritzen. Ich habe bei meiner Kardinalschnitte mehrere Bahnen gemacht, als üblich: normalerweise fängt man mit Baiser an, dann Biscuit, Baiser, Biscuit Baiser. Also zwei Bahnen Baiser, eingehüllt von 3 Bahnen Biscuit. Und das Ganze dann doppelt – man will ja einen Boden und einen Deckel 🙂 Hat man das, ist aber die große Hexerei auch schon fast vorbei. Sobald die Schnitte selbst abgekühlt ist, macht man eine ganz simple Kaffeecreme aus Cremefine, Getreidezucker und Instantkaffee, die man dann auf dem Boden verteilt. Deckel rauf und voilà fertig ist die Kardinalschnitte! Ihr könnt natürlich auch statt des Kaffees auch einen fructosearmen Fruchtaufstrich zur Cremefine mischen. Da werden eurer Fantasie keine Grenzen gesetzt!

Seid ihr bereit für eine sündhaft leckere typisch österreichische Mehlspeise? Dann ab in die Küche und los gehts!

Viel Spaß und gutes Gelingen wünscht euch,

eure Dea

Kardinalschnitte mit Kaffeecreme

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Prep Time: 20-30 Minuten Cooking Time: 20 Minuten Total Time: 50 Minuten

Ingredients

  • Baiser
  • 8 Eiweiß
  • 200g Getreidezucker
  • 1EL Zitronensaft
  • Biskuitmasse
  • 6 Dotter
  • 1 ganzes Ei
  • 80g Getreidezucker
  • 1EL Vanillezucker von Frunix oder Mark einer halben Vanilleschote
  • Abrieb einer halben Bio-Zitrone
  • 1 Prise Salz
  • 50g Mehl
  • Kaffeecreme
  • 500ml Rama Cremefine
  • 1EL Instantkaffee (Achtung, ohne Zuckerzusatz!)
  • 70g Getreidezucker

Instructions

1

Das Backrohr auf 180 Grad Ober- und Unterhitze einheizen.

Baisermasse

2

Das Eiweiß schaumig schlagen und nach und nach den Zucker hinzufügen. In etwa 10 Minuten zu einem steifen Schnee schlagen.

3

Zum Schluss den Zitronensaft hinzufügen und weitere 2 Minuten rühren.

4

In eine Spritztülle füllen und auf einem Backpapier insgesamt 6 Bahnen der Länge nach mit 2 cm Abstand dazwischen aufspritzen. Eine zweite Lage über die vorhandenen Bahnen drüber spritzen.

Biskuitmasse

5

Die Eigelbe, mit dem Ei, dem Zucker, dem Vanillezucker und dem Zitronenabrieb für knapp 10 Minuten schaumig aufschlagen.

6

Das Mehl sieben und nach und nach unterheben.

7

Die Biskuitmasse in einen weiteren Spritzsack füllen und in die Zwischenräume der Baiserstreifen spritzen, dabei den Streifen zwischen Bahn 3 und 4 aussparen. Somit ergeben sich Ober-und Unterteil. (Ich habe mehrere dünnere Bahnen gespritzt, das könnt ihr machen wie ihr wollt. Klassisch ist sie mit 3 Baiser-Bahnen.)

8

Für etwa 20 Minuten auf Mittlerer Schiene backen.

Fertigstellung der Kardinalschnitte

9

Nach Ablauf der Backzeit die Kardinal-Streifen sofort auf ein mit Zucker bestreutes Backpapier stürzen und das Backpapier vorsichtig abziehen. Anschließend auskühlen lassen.

10

Die Cremefine steif schlagen und den Zucker einrühren. Das Kaffeepulver in 1 EL Wasser auflösen und ebenfalls dazu mischen.

11

Die fertige Kaffeecreme auf einer der Hälften verteilen und die zweite Hälfte möglichst exakt darauf setzen.

Notes

Ihr könnt auch eine fruchtige Creme machen, indem ihr statt dem Kaffee zwei Esslöffel von eurem Lieblingsfruchtaufstrich von Frusano gebt. Gegebenenfalls müsst ihr dann die Zuckermenge noch verringern.

Aufstrich backen Brot Brötchen Buchweizen Buskuit Dessert Dinkelmehl einfach zubereitet Fructose fructosearm fructosefei fructosefre fructosefrei Fructoseintoleranz Fructosemalabsorption Frühstück Germteig Grillen Hauptspeise italienisch Kekse Laktose Muttertag Mürbteig Nachspeise Picknick Rhabarber Rührteig schnell Snack sorbit Spargel Süßes Tarte Tartelette Vanille vegetarisch Vorspeise Weckerl Weihnachten Weihnachtskekse Zitrone

Allgemein/ Nachspeise/ Saisonales/ Snack

Nervenkekse nach Hildegard von Bingen

Kekse gegen den Weihnachtsstress

Die energiereichen Nervenkekse nach Hildegard von Bingen sind eigentlich ein „Jahreskeks“ – ich mag sie immer, also nicht nur zu Weihnachten. Nachdem aber besonders vor Weihnachten oft mal die Nerven blank liegen (Mir fehlen noch die letzten Geschenke! Was soll ich an Weihnachten nur kochen? Puh der Chef nervt auch noch, ich kann ja nicht zaubern… Wer kennt das nicht?), sind sie besonders in dieser Zeit ein guttuendes Häppchen, das alles ein bisschen besser macht. Den Stress hat man trotzdem, nur hält man ihn mit einem leckeren Keks im Bauch besser aus 😉

Super leicht gemacht

Das Rezept ist wirklich ganz einfach. Ihr braucht dafür nur 4 Grundzutaten: Dinkelmehl, Butter, fructosefreien Zucker und ein Keksgewürz. Wer mag auch noch ein bisschen Vanillezucker dazu geben (ich nehm den von Frunix). Ich habe dieses Gewürz genommen, und die Kekse somit original „hildegardig“ gemacht 😉 Wenn ihr die Kekse noch veganisieren wollt, dann nehmt einfach Margarine statt Butter. Eier sind da nicht drin, also braucht ihr dafür keinen Ersatz.

Ich wünsch euch eine schöne Zeit mit euren Liebsten und viel Spaß beim Nachbacken,

Eure Dea

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Prep Time: 10 Minuten + 1 Stunde kühlen Cooking Time: 10 Minuten

Ingredients

  • 180 g Dinkelmehl
  • 120 g Butter
  • 50 g Maiszucker von Frunix
  • 2,5 TL Gewürz
  • 0,5 TL Vanillezucker von Frunix

Instructions

1

Alle Zutaten zu einem Mürbteig vermischen, bis eine homogene Masse entstanden ist.

2

Mindestens 1 Stunde, am besten über Nacht, den Teig in den Kühlschrank stellen.

3

Den Backofen auf 180°C Heißluft aufheizen.

4

Teig ausrollen und Kekse ausstechen.

5

Für ca. 10 Minuten backen. Am Backpapier auskühlen lassen und erst dann runter nehmen.

6

Nach Belieben verzieren und dann ganz entspannt genießen 😉

Aufstrich backen Brot Brötchen Buchweizen Buskuit Dessert Dinkelmehl einfach zubereitet Fructose fructosearm fructosefei fructosefre fructosefrei Fructoseintoleranz Fructosemalabsorption Frühstück Germteig Grillen Hauptspeise italienisch Kekse Laktose Muttertag Mürbteig Nachspeise Picknick Rhabarber Rührteig schnell Snack sorbit Spargel Süßes Tarte Tartelette Vanille vegetarisch Vorspeise Weckerl Weihnachten Weihnachtskekse Zitrone

Allgemein/ Snack

Müsliriegel

Ein kleiner Booster für zwischendurch

Herbstzeit ist Wanderzeit! Und was braucht man beim Wandern? Richtig: Energie! Meine leckeren Müsliriegel geben euch den nötigen Schub, wenn ihr mal nicht weiter könnt – nicht nur beim Sport sondern auch wenn’s in der Schule oder Uni mal knifflig wird.

Schnelle Energie

Die leckeren Müsliriegel gehen ratzfatz und sind denkbar einfach. Ihr könnt sie ganz nach Vorlieben, Verträglichkeit und Verfügbarkeit variieren. Das Rezept habe ich „improvisiert“ mit Zutaten, die ich alle zu Hause hatte. Die Himbeeren könnten für manche zum Problem werden, deswegen könnt ihr sie einfach weglassen oder z.B. durch getrocknete Bananen ersetzen.

Galgant als Allheilmittel

In letzter Zeit habe ich mich etwas mehr mit der Lehre der Hildegard von Bingen auseinandergesetzt und dabei bin ich auf das Allheilmittel Galgant gestoßen. Es ist ein Ingwergewächs, das so ziemlich gegen alles hilft. Bei Schwindel, Schwäche, Schmerz – Galgant hilft auch für’s Herz. Dichterin wird keine mehr aus mir, aber so kann ich mir die Einsatzgebiete leichter merken 😉 Ich verwende ihn inzwischen fast bei jedem Gericht, denn man kann ihn sowohl süß, als auch herzhaft verarbeiten. Ich kaufe das Galgantpulver beim Kräuterdealer meines Vertrauens, nämlich bei Sonnentor. Egal, wo ihr euren Galgant herbekommt – schaut bitte auf eine gute Qualität. So und jetzt ab in die Küche!

Energische Grüße schickt euch,

Eure Dea

Müsliriegel

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Serves: 12
Prep Time: 15 Minuten Cooking Time: 10 Minuten Total Time: 25 Minuten

Ingredients

  • 110g Dinkelflocken
  • 15g Haferflocken
  • 10g ungesüßte Cornflakes
  • 10g Buchweizen, gepoppt (alternativ Amaranth gepoppt)
  • 15g Sonnenblumenkerne
  • 10g Kokoschips (oder Kokosflocken)
  • 10g Chiasamen
  • 20g Mandeln, gehackt
  • 15g Cashews, gehackt
  • 110g Reissirup
  • 40g Kokosöl
  • 1g gefriergetrocknete Himbeeren (je nach Geschmack oder Verträglichkeit)
  • 1/2TL Zimt
  • 1/2TL Galgant gemahlen

Instructions

1

Das Backrohr auf 170°C Heißluft vorheizen.

2

Alle trockenen Zutaten gut vermischen.

3

Den Reissirup und das Kokosöl vorsichtig erwärmen bis das Kokosöl geschmolzen ist.

4

Unter Rühren das Sirup-Öl-Gemisch beimengen und anschließend auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech eine 1,5cm dicke Schicht auftragen. Diese sollte schön gleichmäßig und kompakt sein (sonst bröseln euch die Riegel später auseinander) und eine rechteckige Form haben.

5

Für 15-20 Minuten backen und noch heiß in Riegel schneiden.

Notes

Ihr könnt die Samen und Nüsse nach Belieben variieren, ebenso wie die Gewürze.

Alle Rezepte/ Nachspeise

Linzer Torte oder Linzer Tartelettes

Ein Klassiker der österreichischen Küche

Die Linzer Torte ist ein richtig altes Rezept – anscheinend eines der ältesten Rezepte Europas. Franzl und Sissi sollen sie auch schon schnabuliert haben. Die Linzer Torte ist nicht umsonst so altbekannt – sie ist richtig lecker, quasi ein Allrounder der so gut wie allen schmeckt.

Ich bin ja eigentlich eine EXTREM Süße. Angeblich hatte ich als Kind einmal eine Zeit, in der ich ausschließlich Kaiserschmarrn essen wollte (ich kann mich nicht mehr daran erinnern, aber meine Schwester und meine Mama behaupten das steif und fest). Also war die Fructoseintoleranzdiagnose am Anfang wirklich schwer für mich. Eine der vielen Süßspeisen, von denen ich immer nur geträumt habe, ist die Linzer Torte. Ich habe mich also ran gewagt und ein Rezept kreiert, das für mich einer Linzer Torte würdig ist.

Sie wird jeden Tag besser

Ein Grund von vielen warum ich diese Süßspeise so gerne mag ist, dass man sie vorab machen kann (oder sogar soll) und dann von Tag zu Tag besser wird. Die Linzer Torte ist mindestens zwei Wochen lang haltbar und bietet sich somit auch perfekt als Geschenk zum Verschicken an. Wenn ihr also wem in der Ferne eine kulinarische Freude machen wollt, eine Linzer Torte ist dafür eine perfekte Möglichkeit.

Marmelade und Fructoseintoleranz

Marmelade klingt vielleicht anfänglich ein bisschen nach Bauchweh. Daran solltet ihr euch auch langsam tasten. Als ich im Internet bei Frusano auf ihre fructosefreien/-armen Fruchtaufstriche gestoßen bin, habe ich es natürlich – wie so oft – übertrieben. Die Aufstriche sind richtig lecker und verleiten einen dazu, am liebsten ein ganzes Glas auf einmal zu verschlingen. Das könnte aber kontraproduktiv sein…

Bei der Linzer Torte kommen nicht Unmengen an Marmelade rein, weshalb ich damit auch zum Glück keine Probleme habe. Wie immer gilt hier aber: das ist nicht bei allen gleich. Hört auf euren Körper, der sagt euch schon, was er (nicht) will.

Ich schick euch kulinarische Linzer-Grüße aus Salzburg,

Eure Dea

Linzertorte oder Linzer Tartelettes

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Serves: 8 Tartelettes
Cooking Time: 20 Minuten Total Time: 1 Stunde

Ingredients

  • Mürbteig
  • 300g Dinkelmehl
  • 170g kalte Butter, gewürfelt
  • 120g (Getreide-)Zucker
  • 100g Haselnüsse, gemahlen
  • 1 Ei + 1 Eiweiß
  • 1TL Zimt
  • 1 Prise Nelkenpulver
  • 1 Prise Kardamompulver
  • 1 Prise Salz
  • 1TL Backpulver
  • Außerdem
  • Marmelade nach Wahl (z.B.: fructosefreier Fruchtaufstrich von Frusano)
  • 1 Eigelb + 1EL Milch zum Bestreichen

Instructions

1

Entweder alles gemeinsam in einer Küchenmaschine mit Knethaken zu einer homogenen Masse vermengen, oder mit der Hand wie folgt vorgehen: Mehl auf die Arbeitsfläche geben, in der Mitte eine Mulde formen und alle Zutaten in die Mulde geben. Von außen nach innen miteinander vermischen (die Butter sollte nicht zu warm werden, deswegen rasch arbeiten).

2

Eine halbe Stunde lang zugedeckt im Kühlschrank durchkühlen (oder besser noch über Nacht rasten lassen).

3

Das Backrohr auf 175 Grad Heißluft vorheizen.

4

Die Tarteletteformen mit Butter einfetten, die Hälfte des Mürbteigs ca. 5mm dick ausrollen, in die Formen geben und Marmelade darüber verstreichen. Mit der zweite Hälfte des Teiges entweder das klassische Karomuster auf die Tartelettes anbringen oder so wie ich der Phantasie freien Lauf lassen und nach Belieben verzieren. Zum Schluss noch Eigelb mit Milch vermischen und das Topping damit bestreichen. Falls euch noch Teig über bleibt, einfach Kekse draus machen

5

Für etwa 15-20 Minuten backen (Vorsicht, dass der Teig nicht anbrennt!). Solltet ihr eine große Tarte machen, müsst ihr ungefähr die doppelte Zeit einberechnen. Anschließend auskühlen lassen und aus der Form nehmen.

Notes

Macht die Linzertorte oder Tartelettes schon mindestens einen Tag früher, sodass die Marmelade einziehen und so der Boden weich werden kann. Die Tartelettes halten sich im Kühlschrank locker zwei Wochen. Ich habe als Fruchtaufstrich Johannisbeere, Taybeere und Erdbeer-Rhabarber ausprobiert - Letzteres war mein Favorit!

Aufstrich backen Brot Brötchen Buchweizen Buskuit Dessert Dinkelmehl einfach zubereitet Fructose fructosearm fructosefei fructosefre fructosefrei Fructoseintoleranz Fructosemalabsorption Frühstück Germteig Grillen Hauptspeise italienisch Kekse Laktose Muttertag Mürbteig Nachspeise Picknick Rhabarber Rührteig schnell Snack sorbit Spargel Süßes Tarte Tartelette Vanille vegetarisch Vorspeise Weckerl Weihnachten Weihnachtskekse Zitrone

Allgemein

Dinkel Pizzaschnecken

Es ist Snack-Time!!!

Habt ihr auch keine Lust auf Kochen im Sommer? Wenn die Temperaturen so hoch sind, esse ich gerne etwas Kaltes, am Besten am See. Ideal zum Snacken sind da meine Dinkel Pizzaschnecken. Man kann sie warm oder kalt essen und sie sind sowohl bei Kindern, als auch bei Erwachsenen beliebt.

Wie bitte? Ketchup als Pizzasauce?!?

Ja, ich weiß. Ketchup isst man normalerweise nur zu Pommes oder Würstchen. Nur Banausen geben Ketchup auch über Nudeln oder machen andere verrückte Essenskreationen. Dieser Meinung war ich auch immer. Seit ich von meiner FI weiß, habe ich laaange Zeit auf Gerichte mit Tomaten verzichtet – oder ganz bewusst gegessen und danach dafür gebüßt. Jetzt habe ich allerdings einen Versuch gewagt und das fructosefreie Ketchup von Frusano probiert. Fazit: lecker und gut verträglich! Gewürzt habe ich meine Pizzasauce mit der Italienischen Kräutermischung von Sonnentor. Für die Verlinkung bekomme ich übrigens nichts, das mache ich nur, weil ich von den Marken bzw. Produkten überzeugt bin.

Rein kommt, was lecker ist

Die Pizzaschneckenfülle mit Oliven ist natürlich nur ein Vorschlag von mir. Ihr könnt sie selbstverständlich noch mit Champignons, Salami, Schinken oder anderen leckeren Variationen bestücken – ganz wonach euch der Pizzahunger steht.

Wie bei den meisten Rezepten mit Germteig habe ich übrigens auch hier den Teig über Nacht gehen lassen, das funktioniert super! An eurer Stelle würde ich übrigens wie im Rezept den Käse drüber geben und nicht so wie ich im Kühlschrank lassen. Da nützt er nämlich nichts 😉

Buon appetito ihr Lieben,

Eure Dea

Dinkel Pizzaschnecken

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Cooking Time: 10-15 Minuten Total Time: 1 Stunde 15 Minuten

Ingredients

  • Pizzateig
  • 500g Dinkelmehl
  • 250ml lauwarmes Wasser
  • 1 Würfel frische Hefe
  • 1 TL Salz
  • 1 TL fructosefreier Zucker
  • 2 EL Olivenöl
  • Füllung
  • 150g Tomatenketchup von Frusano
  • 1EL Italienische Gewürzmischung von Sonnentor
  • 1 Prise Salz
  • 1 Prise Chili
  • Ein paar zerhackte Oliven
  • 1 Packung geriebener Mozzarella

Instructions

1

Für den Teig einfach alle Zutaten gut miteinander verkneten und an einem warmen Ort für eine halbe Stunde bis Stunde gehen lassen, bis sich der Teig verdoppelt hat.

2

Für die Sauce, ebenso alle Zutaten bis auf den Käse und die Oliven vermischen.

3

Backrohr auf 220 Grad Heißluft aufheizen.

4

Sobald der Teig fertig aufgegangen ist, diesen auf einer bemehlten Arbeitsfläche rechteckig ausrollen und die Sauce darauf verteilen. Dann die gehackten Oliven darauf geben und eventuell noch anderen Pizzabelag wie z. B. Gemüse oder Salami drüber verstreuen.

5

Anschließend über die lange Seite einrollen und in etwa 2-3cm breite Stücke abschneiden. Mit der offenen Fläche auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben, Käse darüber verstreuen und für etwa 10-15 Minuten backen.

Notes

Ich lasse den Teig immer über Nacht im Kühlschrank gehen. Beim Pizzabelag könnt ihr übrigens eurer Phantasie und eurem Guster vollen Lauf lassen!

Alle Rezepte/ Beilage/ Brot/ Grillen/ Snack

Dinkel-Focaccia

Sommerzeit ist Picknickzeit!

Ich muss zugeben, ich steh total auf Picknicks am See. Man hat zwar im Vorhinein etwas Arbeit, aber dafür kann man dann am See ganz entspannt die ganzen Leckereien genießen. Zu einem Picknick gehört bei mir immer Brot dazu und für das italienische Flair darf es gleich eine Dinkel-Focaccia sein.

Spart euch Zeit und macht den Teig am Vorabend

„Ich mag Germteig nicht, das ist immer so aufwendig“ – wie oft hab ich das schon gehört? Dabei ist es mit einem kleinen Trick ganz „schnell vorbei“. Egal ob saurer oder süßer Germteig, ich mache ihn fast immer am Vorabend an und stelle ihn in den Kühlschrank zum Aufgehen. Das spart mir sozusagen die Wartezeit und am nächsten Tag geht das Backen ruckzuck.

Viel Spaß bei eurem Picknick wünscht euch,

Eure Dea

Dinkel-Focaccia

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Serves: Für 4 Personen
Total Time: 1 Stunde 30 Minuten

Ingredients

  • 200ml lauwarmes Wasser
  • 30g frische Hefe
  • 400g Dinkelmehl
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 TL Salz
  • 1 Handvoll kleiner Rosmarinzweige
  • Meersalz
  • Olivenöl zum Beträufeln

Instructions

1

Das Mehl mit dem Wasser, der Hefe, dem Olivenöl und dem TL Salz zu einem glatten Teig mixen.

2

Zugedeckt an einem warmen Ort für ca eine Stunde stehen lassen, bis sich der Teig verdoppelt hat.

3

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche nochmal kurz durchkneten und entweder auf eine große Focaccia mit ca. 25cm Durchmesser ausrollen, oder vier einzelne Teile daraus machen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen , mit den Fingern den Teig etwas eindrücken.

4

Die Rosmarinzweige und das Meersalz darauf verteilen und mit etwas Olivenöl beträufeln.

5

Das Backrohr auf 210 Grad Ober-/Unterhitze aufheizen und die Focaccia während dieser Zeit nochmal gehen lassen.

6

Sobald das Backrohr die volle Hitze erreicht hat, die Focaccia für 20 Minuten backen.

Notes

Ich mache den Teig immer am Vorabend an und stelle ihn in den Kühlschrank zum Aufgehen. Das spart einem am nächsten Tag vor allem die Wartezeit.

Alle Rezepte/ Nachspeise

Cantuccini

Der Allrounder unter den Keksen

Ob zum Kaffee oder Tee, ob als Snack zwischendurch, ob als Weihnachtskeks oder auch unterm Jahr – Cantuccini sind immer passend. Ich persönlich mag sie wirklich am liebsten zum Kaffee und tunke sie gerne ein. Nachdem die Mandelkekse doppelt gebacken werden, sind sie (gewünschterweise) etwas hart und deswegen perfekt zum Eintunken geeignet.

Auch für Anfänger geeignet

Für alle Newbies unter den Bäckern oder allen Faulies unter den Altbackenen: das ist euer Rezept. Einfach alle Zutaten vermischen, kühl stellen, in 3 Teile aufteilen und zu 3 cm dicken Teigrollen verabreiten. Und ab geht die Post! Die einzige „Arbeit“ ist das Kleinschneiden in einzelne Cantuccini.

Meine supergeheimen Geheimtipps

Nach meinem ersten Versuch kann ich euch folgende Tipps mit auf den Weg geben:

  • Wenn ihr die angegebene Zuckermenge nehmt, werden die Cantuccini wenig süß. Ich bin das allerdings schon so gewohnt und mag das – wer einen sehr süßen Magen hat, sollte etwas mehr Zucker hinzufügen.
  • Mir sind die Kekschen fast etwas zu fad geworden. Am besten gebt ihr wirklich viel Mandelaroma oder den Abrieb einer Zitrone dazu. Wer mag, auch gerne Zimt.
  • Legt die Teigrollen weit genug auseinander aufs Blech – meine wurden quasi eins (Was auch nicht sooo schlimm war, weil man’s kaum bemerkt. Nur ich als Perfektionistin halt…).
  • Sobald die Cantuccini ausgekühlt sind, solltet ihr sie gleich in eine Blechdose geben. Sonst werden sie wieder weich.

So, ich brauch jetzt erst mal einen Kaffee. Also lasst euch die Kekschen schmecken!

Eure Dea

Cantuccini

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Serves: 50 Cantuccini
Cooking Time: 30 Minuten Total Time: 1 Stunde

Ingredients

  • 250g Dinkelmehl
  • 100g Getreidezucker
  • 1TL Backpulver
  • Mark einer Vanilleschote
  • 1 Prise Salz
  • 25g Butter
  • 2 Eier
  • 100-150g ganze Mandeln
  • Optional: Schale einer Zitrone oder Zimt
  • Optional: ein paar Tropfen Bittermandelaroma (nach Geschmack)

Instructions

1

Alle Zutaten außer die Mandeln zu einem glatten Teig vermischen (mindestens 5 Minuten). Anschließend die Mandeln gleichmäßig unterheben. Anschließend zugedeckt an im Kühlschrank für eine halbe Stunde kühl stellen.

2

Den Teig auf 3 gleich große Teile aufteilen und zu ca. 3 cm dicken Rollen formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen.

3

Backofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze aufheizen.

4

Die Teigrollen ca 10 Minuten backen. Kurz abkühlen lassen und schräg in 1cm breite Stücke schneiden.

5

Mit der Schnittfläche nach unten auf ein Blech legen, für weitere 10 Minuten backen, anschließend wenden und für weitere 10 Minuten backen.

6

Die Cantuccini auskühlen lassen und in einer Blechkeksdose aufbewahren.

Notes

Ihr könnt auch gerne andere Nüsse verwenden.

Aufstrich backen Brot Brötchen Buchweizen Buskuit Dessert Dinkelmehl einfach zubereitet Fructose fructosearm fructosefei fructosefre fructosefrei Fructoseintoleranz Fructosemalabsorption Frühstück Germteig Grillen Hauptspeise italienisch Kekse Laktose Muttertag Mürbteig Nachspeise Picknick Rhabarber Rührteig schnell Snack sorbit Spargel Süßes Tarte Tartelette Vanille vegetarisch Vorspeise Weckerl Weihnachten Weihnachtskekse Zitrone

Brot/ Frühstück/ Snack

Knusperkrustenbrot

Knusper knusper Knäuschen – Wer knabbert an meinem Jausenbrot?!

Wer eine knusprige Kruste mag, der ist bei diesem Knusperkrustenbrot absolut richtig. Die Kruste knuspert sogar so sehr, dass man danach süchtig werden kann. Vor allem, wenn es ganz frisch ist… Mir ist es schon passiert, dass ich den halben Laib auf einmal ganz alleine verschnabuliert habe..! Upsi…

Eine klebrige Angelegenheit

Aufgrund des hohen Roggenanteils ist der Teig etwas klebrig. Das muss aber so sein, also nicht noch extra Mehl dazu geben. Die Herstellung ist im Grunde genommen sehr einfach: alles zusammenwerfen und gut verkneten, am besten in einer Küchenmaschine. Ich gebe den Teig dann zum Aufgehen immer in eine Germteigschüssel – das ist einfach eine runde Schüssel, mit einem luftdicht verschließbaren Deckel, der aufploppt wenn der Teig fertig ist.

Mit oder ohne Topping – das ist hier die Frage

Ich bin ja ein großer Verfechter von „Das Auge isst mit“ und versuche darum immer meinem Essen einen Hauch von Ästhetik zu verleihen. Essbare Blüten bieten sich vor allem beim Brot als Topping optimal an, da sie mit ihren bunten Farben etwas Besonderes daraus machen. Aber Achtung: bitte nicht mitbacken. Dann werden sie nämlich braun (oder auch schwarz…). Deswegen richtet ihr euch am besten einen sogenannten Bäckerglanz her: das ist einfach Wasser mit Speisestärke. Der Bäckerglanz hält sich im Kühlschrank ewig – ihr könnt ihn also beim nächsten Mal wieder verwenden. Sobald das Brot fertig gebacken ist, nehmt ihr es aus dem Ofen (es knistert ganz herrlich, ich liebe dieses Geräusch) und bestreicht es noch im warmen Zustand mit dem Bäckerglanz. Blüten drauf und – tadaaaaa ihr habt euer wunderschönes Blütenknusperkrustenbrot fertig. Diesen Schritt könnt ihr aber natürlich auch auslassen. Seit Kurzem gibt es übrigens von meiner absoluten Lieblingsmarke Sonnentor eine Blütenmischung zum Dekorieren. Für diese Erwähnung bekomme ich weder was gratis, noch Geld – ich bin wirklich überzeugt von der Philosophie und von den Produkten.

Ich wünsche euch einen herrlich knusprigen Genuss,

Eure Dea

Knusperkrustenbrot

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...
Serves: 1 Brotlaib
Cooking Time: 40 Minuten Total Time: 120 Minuten

Ingredients

  • Teig
  • 300g Dinkelmehl
  • 200g Roggenmehl
  • 7g Brotgewürz
  • 10g Salz
  • 10g frischer Germ
  • 350g lauwarmes Wasser
  • Bäckerglanz
  • 150g Wasser
  • 1 gestrichener EL Speisestärke
  • + Blüten als Topping

Instructions

1

Alle Zutaten miteinander vermengen und - am besten in der Küchenmaschine - zu einem homogenen Teig kneten. Die Masse ist wegen dem Roggenmehl etwas klebrig.

2

Anschließend den Teig etwa 1 Stunde an einem warmen Ort zugedeckt gehen lassen, bis er etwa aufs Doppelte angewachsen ist.

3

Den Backofen auf 210 Grad Heißluft vorheizen.

4

Den Teig nochmal gut durchkneten, einen schönen Laib formen. Mit Wasser besprühen und nochmal für 10 Minuten gehen lassen.

5

Etwa 40 Minuten im vorgeheizten Ofen backen. Wenn das Brot beim Draufklopfen hohl klingt ist es fertig. Ihr könnt es entweder so lassen, oder ihr verziert es noch mit Blüten:

6

Für den Bäckerglanz einfach die Stärke dem Wasser vermischen, sodass keine Klümpchen entstehen. Anschließend unter ständigem Rühren kurz aufkochen lassen. Abkühlen lassen und vor der Verwendung nochmal gut durchrühren. Mit einem Pinsel auf das noch warme Brot streichen und sofort mit Blüten bestreuen.

Notes

Mein Tipp: Macht gleich die doppelte Menge und friert euch einen Laib ein!

Aufstrich backen Brot Brötchen Buchweizen Buskuit Dessert Dinkelmehl einfach zubereitet Fructose fructosearm fructosefei fructosefre fructosefrei Fructoseintoleranz Fructosemalabsorption Frühstück Germteig Grillen Hauptspeise italienisch Kekse Laktose Muttertag Mürbteig Nachspeise Picknick Rhabarber Rührteig schnell Snack sorbit Spargel Süßes Tarte Tartelette Vanille vegetarisch Vorspeise Weckerl Weihnachten Weihnachtskekse Zitrone